- Horst Antes

- ARTHERB

- Elvira Bach

- Stephan Balkenhol

- Thomas Baumgärtel

- Bruno Bruni

- Christo & Jeanne-Claude

- Corneille

- Jesús Curiá

- Jörg Döring

- Kati Elm

- Kristina Fiand

- Leon Fiand

- Klaus Fußmann

- David Gerstein

- Günter Grass

- Ernst Groß

- Carin Grudda

- Raimund Göbner

- Moritz Götze

- Friedensreich Hundertwasser

- Ottmar Hörl

- Janosch

- Horst Janssen

- Ralph Kerstner

- Kunstkaufhaus Ost

- Volker Kühn

- Janina Lamberty

- Udo Lindenberg

- Andreas Lutherer

- Markus Lüpertz

- Heinz Mack

- mittenimwald

- Armin Mueller-Stahl

- Erik Offermann

- Otto Waalkes

- Otto Piene

- POP ART

- Mel Ramos

- James Rizzi

- Ren Rong

- Niki de Saint Phalle

- Salustiano

- Janos Schaab

- Helge Schneider

- Aleksey Stenin

- Paul Thierry

- Günther Uecker

- Van Ray

- Jutta Votteler

- Andy Warhol

- Raymond Waydelich

- Peter Wever

- weitere Künstler ...

 

Niki de Saint Phalle

Alles Unikate Grafiken Fotografien Bücher Vergriffen
Neuheiten Gerahmte Unikate Gerahmte Grafiken Skulpturen Sonstiges  

Niki de Saint Phalle - Méchant-Méchant Puzzle
Méchant-Méchant Puzzle
Auf Anfrage
 
 
  * inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
Seiten: 1
(Werk 1 bis 1 von 1)

 

 

Biografie Niki de Saint Phalle


Niki de Saint Phalle (1930 - 2002) zählt zu den faszinierendsten Künstlerinnen des 20.Jahrhunderts.

Die in Neuilly-sur-Seine geborene, in Amerika aufgewachsene Bankierstochter startete ihre Karriere als Model für Vogue, Harper's Bazaar und Life Magazine.

Kurz nach ihrer Heirat mit Harry Mathews bekam Niki de Saint Phalle eine Tochter, zog 1952 nach Paris, unternahm lange Reisen, nahm Schauspielunterricht, bekam einen Sohn, geriet in eine schwere existentielle Krise und begann ab 1956 intensiv künstlerisch zu arbeiten, hauptsächlich mit Material-Assemblagen.

1961 traf Niki de Saint Phalle mit ihren Aufsehen erregenden Schießbildern (Tirs) und Aktionen den Nerv der Zeit, gab der Bewegung der ‚Nouveaux Réalistes' wichtige Impulse und verkörperte schon früh ein neues Frauenbild.

Die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Rollen der Frau in der Gesellschaft führte über die Werkgruppen der Altäre, Monster und Bräute bald zu den ersten Nanas aus Wolle und Textilien, die Niki de Saint Phalle um 1964/65 schuf.

Als pralle Phänotypen selbstbewusster Weiblichkeit traten kurz darauf die bunten, in Polyester gegossenen Nanas ihren Siegeszug um die Welt an.

1960 lernt Niki de Saint Phalle den kongenialen Künstler Jean Tinguely kennen, mit dem sie eine große Liebe und auch tiefe künstlerische Auseinandersetzung bis zu dessen Tod 1991 verbindet.

Im Lauf der siebziger Jahre entstanden dann neue Reihen – die Großen Köpfe, die Paare, die Alles verschlingenden Mütter, zwei Filme, ein Theaterstück, schließlich die Skinnies – Transparentplastiken, die sich auch in ihrem Tarotgarten in der Südtoskana wieder finden.

Ende der siebziger Jahre begann sie mit diesem größten, umfassendsten Projekt. 1996 wurde der Garten erstmals für das Publikum geöffnet.

1994 zog sie auf ärztlichen Rat in milderes Klima, nach Kalifornien. Ihre Gesundheit, durch die gefährlichen Polyesterdämpfe über viele Jahre geschädigt, stand auf dem Spiel. Acht Jahre später, am 22. Mai 2002, starb sie dort an einem Lungenemphysem.